Erzengel Gabriel

Der Name Gabriel kommt aus dem hebräischen und heißt übersetzt so viel wie: Gott ist Kraft. In der deutschen Sprache bedeutet der Name Gabriel ziemlich das Gleiche wie im Land seines Ursprungs. Gabriel wird übersetzt mit „Mann / Kraft / Held Gottes“.Erzengel Gabriel dargestellt in Bleiglas

Vom Erzengel Gabriel erfährt Maria, dass sie die Mutter von Gottes Sohn werden wird. Zacharias erfährt von Gabriel, dass er der Vater von Johannes dem Täufer sein wird. Im Traum erscheint er Josef und in der Heiligen Nacht spricht der Erzengel Gabriel zu den Hirten. Gabriel ist besonders für die christliche Religion von großer Bedeutung.
In Darstellungen wird Gabriel teilweise mit weiblichen Zügen dargestellt, obwohl Engel und Erzengel keinem Geschlecht angehören. Außerdem wird Gabriel meist mit einer Lilie dargestellt, die für Jungfräulichkeit steht und somit auf die Verkündung von Jesu Geburt an Maria hindeutet.

Schriftliche Erwähnungen des Erzengels Gabriel

Nach jüdischer und christlicher Auffassung ist der Erzengel Gabriel der Vorsteher der Cherubim und Seraphim. Er gilt als Gottes Bote und Erklärer von Visionen. In der Bibel wird der Erzengel Gabriel erwähnt im Buch Daniel
Dan 8,16: „...Und ich hörte eine Menschenstimme zwischen den Ufern des Ulai, die rief und sprach: Gabriel, lass diesen die Erscheinung verstehen! …“
Dan 9,21: „…und während ich noch redete im Gebet, da, zur Zeit des Abendopfers, rührte mich der Mann Gabriel an, den ich am Anfang in der Vision gesehen hatte, als ich ganz ermattet war. …“
und im Evangelium nach Lukas, in dem er Jesu Geburt verkündet:
Lk 1,19: „…Und der Engel antwortete und sprach zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und ich bin gesandt worden, zu dir zu reden und dir diese gute Botschaft zu verkündigen. …“
Lk 1,26: „…Im sechsten Monat aber wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt von Galiläa, mit Namen Nazareth, gesandt, …“
Auch im Koran findet der Engel Gabriel seinen Platz, als der Engel der Mohammed Gottes Worte verkündet. Erwähnung findet er in drei Versen (Sure 2:97, 98 und Sure 66:4). „Sprich: Wer Gabriel feindlich gesinnt ist - denn siehe, er ist es, der ihn in dein Herz hinabgesandt, mit Erlaubnis Gottes, bestätigend, was vor ihm war, als rechte Leitung und als frohe Botschaft für die Gläubigen. Wenn jemand Gott feindlich gesinnt ist und seinen Engeln, seinen Boten, Gabriel und Michael, dann ist auch Gott den Ungläubigen feindlich gesinnt.“ Diese Verse sollen von Mohammed stammen, im Rahmen einer Auseinandersetzung mit Juden. Die Juden sollen Mohammed gefragt haben, welcher Engel ihm seine Offenbarungen überbracht hätte.
Der Erzengel Gabriel soll es gewesen sein, der Mohammed auf seiner Himmelsreise durch Paradsie und Hölle geleitet hat. Und eben jener Gabriel ist es auch, der in der islamischen Pflichtenlehre eine zentrale Rolle spielt, beruht doch die Lehre von den Fünf Säulen des Islam auf dem sogenannten Gabriel-Hadith. So wird der „zuverlässige Geist“ (überbrachte Mohammed die koranische Offenbarung) und der „Geist der Heiligkeit“ (sandte den Koran von Gott mit der Wahrheit herab) mit Gabriel gleichgesetzt.
Im Judentum heißt es von Gabriel, dass er gänzlich aus Feuer bestehe. Sein Gegenpart, der Erzengel Michael, soll dagegen vollständig aus Schnee bestanden haben. Dementsprechend wurden den beiden Erzengeln Gold und Silber zugeschrieben. Nach jüdischen Überlieferungen waren es auch Gabriel und Michael, die sich auf den Weg nach Sodom und Gomorra machten. Während Michael dort war um Lot zu retten, vollstreckte Gabriel Gottes Willen und zerstörte die Städte.
Der Erzengel Gabriel gilt im Talmud nach Michael als der Größte unter den Engelsfürsten. Er gilt als der, der das Urteil Gottes aufzeichnet und vollstreckt, Israel verteidigt und beschützt.
 

Christlicher Gedenktag der Erzengel

Gedenktag für den Erzengel Gabriel ist der 29. September. An diesem Tag wird das Erzengel-Fest für den heiligen Michael, den heiligen Gabriel und den heiligen Rafael gefeiert. Bis 1970 wurde der Erzengel Gabriel am 24. März gesondert geehrt.

Schutzpatron

Als Schutzpatron ist der Erzengel Gabriel verantwortlich für das Wohlergehen der Post und der Philatelie, des Fernmeldewesens und der Fernmeldetruppe des deutschen Heeres, der Radiosprecher, der Müllmänner, der Zusteller und Diplomaten.